Versand nur € 1,50 in Deutschland**
Kostenloser Versand ab € 20,- Bestellwert**
Seit 15 Jahren Ihr Batterienexperte
Versand innerhalb von 24h
 

Unsere Shop Top 10 Akku Tipps!

  1. Neue Akkus immer aufladen

    Sie haben ein neues Gerät und wollen es natürlich sofort ausprobieren, aber Stop! Selbst wenn der Akku ab Werk bereits geladen ist: Lithium-Polymer-Akkus und Lithium-Ionen-Akkus (Abkürzung Li-Po / Li-Ion) sollten Sie immer zuerst einmal komplett aufladen. Bei Nickel-Metall-Hydrid-Akkus (Ni-MH) wie sie als Akkus im Standard üblich sind, empfehlen wir sogar den Akku dreimal nacheinander auf- und sofort wieder zu entladen. Das Entladen funktioniert ganz leicht durch Dauerbetrieb des Geräts. Sind die Akkus leergespielt oder leergeleuchtet, einfach direkt wieder aufladen, dass ganze machen Sie insgesamt dreimal.

  2. Akkus nicht zu früh aufladen

    Unser Shop empfiehlt bei Standard-Akkus (Ni-MH) den Gebrauch bis sie leer sind und das Gerät nicht mehr angeschaltet werden kann oder nicht mehr funktionsfähig ist. Lädt man solche Akkus zu früh auf, sinkt die Akkulaufzeit. Ein Tipp: Lässt bei einem Standard-Akku die gewohnte Laufzeit nach, kann man diese in vielen Fällen durch komplettes Entladen und Wiederaufladen auffrischen. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrfach.

    Bei Lithium-Ionen-Akkus, die man zum Beispiel in Handys, modernen Digitalkameras oder MP3-Spielern findet, können Sie die Akkus  beliebig aufladen. Diese Akkus haben keinen Memory Effect, so nennt man den Zustand, wenn sich die Batterie falsche Ladepunkte merkt.

  3. Gute Ladegeräte verwenden

    Sparen Sie nicht an der falschen Stelle, verwenden Sie lieber gute Ladegeräte von namenhaften Herstellern. Diese sollten mit automatischer Endabschaltung und Temperatursicherung ausgestattet sein. Billige oder ältere Ladegeräte foltern Ihre vollen Akkus nur noch mit mehr Ladestrom. Dadurch verliert ihr Akku Laufzeit und Lebensdauer. Laden Sie Akkus auch nur mit Ladegeräten, die für den jeweiligen Batterietyp ausgewiesen sind. Wenn Sie Akkus mit falschen Geräten laden, kann das natürlich zu Schäden führen.

    Qualitativ hochwertige Akku Ladegeräte für viele Akku-Typen finden Sie hier:

  4. Die richtige Lagerung der Akkus

    Akkus lieben es kühl, sie werden es Ihnen danken! Bewahren Sie Akkus vor allem trocken auf, Feuchtigkeit kann ihnen schaden. In den heißen Sommermonaten sollten Ihre Akkus auch nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, lassen sie die Akkus nicht im Auto. Wenn Akkus lange bei Ihnen rumschlummern, sollten Sie diese unbenutzen Batterien ab und zu wieder aufladen, denn auch unbenutzte Akkus verlieren gespeicherte Energie. Bei einem Standard-Akku (Ni-MH) kann man ungefähr von rund 20 Prozent pro Monat ausgehen. Li-Ion- und Li-Po-Akkus verlieren beim Nichtstun weniger Ladung. Aber auch diese sollte man einmal pro Jahr aufladen.

  5. Lagerfähige Akkus

    Wenn Sie keine Lust haben sich Gedanken über den Ladezustand ihrer Akkus zu machen, dann empfehlen wir Ihnen Akkus mit geringer Selbstentladung. Sehr beliebt sind da zum Beispiel Panasonic Eneloop. Der Nachteil dieser Akkus ist die geringere Kapazität, man bekommt hier 2.000 mAh statt der oft üblichen 2.500 bis 2.700 mAh.

  6. Verlängern sie die Lebensdauer ihrer Akkus

    Hauptregel: Laden Sie Ihre Akkus nicht öfter als notwendig. Also nicht jeden Abend ans Ladegerät, wenn die Akkus noch nicht leer sind. Ein normaler Ni-MH Standard-Akku schafft etwa 250 Ladezyklen, dann lässt die Kapazität, also die speicherbare Energie immer mehr nach. Bei regelmäßigem Gebrauch sind das das ungefähr 4 Jahre. Li-Ion und Li-Po Akkus schaffen rund 500 Ladevorgänge. Aber keine Panik, die Akkus können noch viele Jahre weiter Ihre Geräte mit Energie versorgen, mit geringen Leistungseinbußen.

    Hervorragende Standard-Akkus mit verschiedenen Leistungen, in allen Größen und für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche, finden Sie hier:

  7. Geld sparen beim Ersatz-Akku

    Wenn Sie Geld sparen wollen, dann machen Sie das beim Ersatz Akku. Dieser muss nicht unbedingt der Beste einer Qualitätsmarke sein, er soll ja auch nur für den Notfall dienen. Aber Achtung bei „No-Name-Akkus“, diese können schwerwiegende Probleme verursachen,  sie können gefährlich heiß werden. Und Achtung: Einige Geräte wie neuere Digitalkameras von Panasonic funktionieren nur mit Original-Akkus.

  8. Akkulaufzeit verlängern

    Im Winter wenn es besonders kalt ist, lässt sich die Akkulaufzeit verlängern wenn man das Gerät etwas in der Hosentasche aufwärmt, zum Beispiel ein MP3 Player. Nach einigen Minuten erwärmen, bringt der Akku wieder mehr Leistung.

  9. Batterien statt Akkus verwenden

    Unser Shop Tipp: Akkus sollten nicht  in Geräten mit geringem Stromverbrauch benutzt werden, da die Selbstentladung höher ist als der Stromverbrauch. Dazu gehören zum Beispiel Uhren oder Fernbedienungen, diese verbrauchen einfach zu wenig Energie. Nehmen Sie lieber normale Alkali-Batterien, diese entladen sich nur um ungefähr 0,3 Prozent im Monat.

  10. Akkus korrekt entsorgen

    Denken Sie an unsere Umwelt: Defekte Akkus gehören nicht in den Hausmüll oder in öffentliche Mülleimer! Es gibt überall im Fachhandel, in Ihrem Supermarkt oder in Drogerien Sammelboxen für eine umweltgerechte Entsorgung ihrer Akkus oder Batterien. Gerne nimmt auch unserer Shop ihre alten Batterien und Akkus entgegen und entsorgt diese Fachgerecht.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.